Haardorf und Mühlham

2 Dörfer eine Gemeinschaft

Übung: Woher das Wasser nehmen, wenn der Wald brennt?

Mittwoch, 5. Juli 2017  – DONAU-ANZEIGER

Haardorf. (rs) Zur traditionellen Gemeinschaftsübung trafen sich die Freiwilligen Feuerwehren Haardorf und Langenisarhofen am Poschenlohgraben am Ende der Kreuzbergstraße nach der Asphaltbahn. Die Einsatzleitung hatte Kommandant Robert Kröll. Angenommen war Rauchentwicklung bei einem Gebäude am nahen Waldrand. Im Graben wurde ein neuer Flachsauger getestet, ob genug Spritzwasser trotz niedrigem Wasserstand entnommen werden kann. Nach kurzer Zeit verlegte sich das Strahlrohr. Als Alternative könnte der herkömmliche Saugkorb verwendet werden, der aber nur für größere Tiefen geeignet ist. Dazu müssten Entnahmestellen geschaffen werden, wie in der anschließenden Besprechung festgestellt wurde. Die andere Einsatzgruppe schloss ihre B-Schläuche am Hydranten an. Es wurde aber festgestellt, dass für eine Waldbrandbekämpfung das Wasser nicht ausreichen würde. Um eine lange Leitung zum 900 Meter entfernten Haardorfer Mühlbach legen zu können, müssten die Schläuche des Landkreises angefordert werden, was mit Kosten verbunden ist. Die Donau ist etwa 200 Meter weiter entfernt. Geführt wurde die Haardorfer Gruppe vom zweiten Kommandanten Florian Donnerbauer, die Langenisarhofener von Gruppenführer Josef Streicher. (Fotos: Schwinger)

 

Erstes Brotzeitturnier der Stockschützen ausgerichtet

Mittwoch, 5. Juli 2017 – DONAU-ANZEIGER

Haardorf. (rs) Die Stockschützen des ESC Haardorf richteten auf der Asphaltanlage am Ende der Kreuzbergstraße ihr erstes Brotzeitturnier dieser Saison aus. Schirmherr Georg Weigl konnte bei angenehmen Temperaturen fünf Mannschaften aus der näheren Umgebung begrüßen. Man kämpfte in einer Doppelrunde um den Sieg. Da es sehr genau zuging, musste mit dem Maßband manchmal nachgemessen werden, wessen Stock näher an der Daube ist. Vorbeikommende Radfahrer und Fußgänger nahmen sich gerne Zeit, um den Sportlern zuzusehen. Erster Vorsitzender Karl-Heinz Schläger nahm nach manch engen Kämpfen die Siegerehrung zusammen mit Schirmherrn Georg Weigl und Stadtrat Robert Kröll vor. Als Sieger wurde die Mannschaft des EC Arcobräu Moos mit 13:3 Punkten und einer Stockquote von 2,36 geehrt. Den zweiten Platz erkämpfte sich der Löwen-Fanclub Thundorf mit 12:4 Punkten vor den Dorffreunden Ruckasing mit 9:7 Punkten. Aufgrund der besseren Stockquote platzierte sich die Mannschaft des EC Greising mit 3:13 Punkten vor dem Bayern-Fanclub Insider aus Plattling. Als Preise gab es für die beteiligten Mannschaften viele Sachpreise zum Aussuchen. Dankesworte richteten Schirmherr Georg Weigl und Stadtrat Robert Kröll an die Mannschaften und an den ausrichtenden Verein ESC Haardorf. Anschließend blieb man noch zusammen sitzen und erinnerte sich an alte Zeiten. (Fotos: Schwinger)

KJG-Grillparty zeugt von guter Dorfgemeinschaft

PNP Osterhofener Zeitung 21.07.2017

Haardorf. Bei noch angenehmen sommerlichen Temperaturen hat die Katholische Junge Gemeinde (KJG) im Weigl-Stadl und vor dem Feuerwehrhaus eine Grillparty gefeiert. Andreas Weigl begrüßte viele Einheimische und Gäste aus den Nachbarorten, unter ihnen auch Stadtrat Robert Kröll. Für die jüngsten Besucher war eine Hüpfburg aufgeblasen, die immer von Mädchen und Jungen fleißig frequentiert war. Gesprächsthemen gab es an den Tischen genügend: Mit direktem Blick auf die Martinskirche wurde lebhaft über den Baufortschritt diskutiert und auch über den behindertengerechten Zugang, der gerade gepflastert wird. Zu den üblichen Grillschmankerln gab es süffige Getränke. Dass so viele Besucher aus der Ortschaft kamen, zeigt den Zusammenhalt von Alt und Jung in der Dorfgemeinschaft. sr/Foto: Schwinger 

Kriegerdenkmal: Stadt übernimmt Teil der Kosten

PNP Osterhofener Zeitung 22.07.2017

Osterhofen. Stadtrat Robert Kröll hat bei der Stadt beantragt, das Kriegerdenkmal in Haardorf neu zu gestalten, nachdem die Außenanlagen im Zuge der Kirchenrenovierung renoviert wurden. Nach Rücksprache und Ortsterminen mit Kirchenverwaltung und Verantwortlichen des Krieger- und Soldatenvereins verständigte man sich darauf, dass die Stadt die Kosten dafür übernimmt, das Kriegerdenkmal wieder lotrecht zu stellen. Das war nach Setzungen des Bodens in Schieflage geraten. Zudem wird die relativ große Einfassung des Denkmals entfernt und verkleinert in die neue Gestaltung der Außenanlagen integriert. Dafür trägt die Kirche die Kosten. oz 

Wun­der­ba­re flo­ra­le Aus­bli­cke

Osterhofen und Umgebung 24 – DONAU-ANZEIGER                              Freitag, 14. Juli 2017

Frau­en­bund Haar­dorf auf Hor­ten­sien-Be­sich­ti­gung – Fa­mi­lie Alt ge­währ­te Ein­bli­cke

Die Frauenbund-Ausflügler gewannen wunderschöne Eindrücke. (Fotos: Schwinger)

Haardorf. (rs) Der Frauenbund unternahm einen Ausflug zu einer der größten Hortensiensammlungen in Hartkirchen bei der Familie Alt. Dort mit dem Bus angekommen, erkundete jede Teilnehmerin individuell die Gartenanlage und die Gewächshäuser. Ursprüngliche Heimat ist Ostasien und Nordamerika. Dabei sahen sie Hortensienraritäten, Hochstämmchen, Jungpflanzen oder Heckenhortensien in mehr als 400 Sorten und Arten. Sie werden in Bauern-, Teller-, Rispen-, Wald- oder Kletterhortensien eingeteilt. Hortensien, die auf saurem Boden (ph-Wert zwischen fünf und sechs) wachsen, blühen blau, auf neutralem Boden weiß. Der Boden soll locker, humusreich und feucht sein. Sie bevorzugen einen vollsonnigen bis halbschattigen Standort und haben einen hohen Wasserbedarf. Akribisch waren die Arten angeschrieben: Harmony, Snow Queen, Snow Flake, Rosalba, Blaumeise, Annabelle, Tiara oder Intermedia. Nach der Mittagszeit im wunderschönen Gewächshauscafé stellte Gärtnermeister Alt seinen Betrieb vor. In seinem Vortrag ging er speziell auf die Herkunft der Hortensie, auf Kulturanforderungen, Vermehrung, Pflege, Schnitt und Pflanzenschutz ein. Fast niemand konnte widerstehen, sich die eine oder andere Hortensie für seinen Garten zu kaufen. Nach den vielen Anregungen fuhr man nach Schärding weiter. Dort machte die Gruppe einen Spaziergang entlang des „grünen“ Inns und ließ die Seele baumeln. Nach einer Shoppingtour oder einem Kaffee mit Torte oder einem Eis auf dem barocken Stadtplatz wurde die Heimfahrt angetreten. Die Vorbereitungen zu diesem wunderschönen, informativen Ausflug hatte Mariele Moser mit dem Frauenbundteam vorgenommen.

 

Grillparty statt Sonnwendfeier

Dienstag, 27. Juni 2017 – DONAU-ANZEIGER

Wo sind auf dem Bild die Haardorfer versteckt 🙂

Aicha. (rs) Bei sehr warmem Wetter hielt die Jugend (KJG) auf dem Dorfanger unter Linden ihre Grillparty ab. Aufgrund der Hitzewelle musste auf das geplante Sonnwendfeuer verzichtet werden, was dem geselligen Charakter der Veranstaltung nicht schadete. Es waren sehr viele Besucher aus dem Ort und den Nachbarorten Haardorf und Thundorf gekommen, unter ihnen Stadtrat Robert Kröll und viele Vertreter der örtlichen Vereine. Für die Jüngsten gab es eine Hüpfburg, die sehr gerne angenommen wurde. Am Grillstand wurden Würstchen gegrillt, daneben wurde Käse von den Jugendlichen aufgeschnitten. Zur vorgerückten Stunde eröffnete die Mutter-Kind-Gruppe die Bar. Die wenigen Mücken aus dem nahen Altwasser konnten leicht in Zaum gehalten werden. Auf der Grillparty wurden die letzten Neuigkeiten aus dem Dorf untereinander ausgetauscht.