Termine der Donaugemeinden

Terminabsprache der Vereine Haardorf,Aicha a.d.Donau und Thundorf März 2016 bis September 2016 Download :  Terminabsprache Vereine


Biogasanlage Aicha/Osterhofen (Niedermünchsdorf)

…. wenns wieder mal stinkt !!! Hier die Telefonnummer zur Meldung:

0151 – 46758866

________________________________________________________________


„Himmel – Erde – Wasser – Feuer“

Osterhofener Zeitung 10.08.2016

Vielseitiges Programm im Kinderzeltlager der KJG und des Kirchlichen Jugendbüros

Bild

Haardorf. Das Kinderzeltlager, das die KJG Haardorf/Aicha mit Unterstützung des Jugendbüros Osterhofen im Hof und Schulgebäude des Dorfes aufbaut, ist mit seinem vielseitigen Programm in den Ferien eine beliebte Anlaufstelle für sechs- bis zwölfjährige Buben und Mädchen. Unter dem Motto „Himmel – Erde – Wasser – Feuer“ wurde heuer 49 Kindern das Wissen über Grundelemente und deren Bedeutung vermittelt.

Mit dem Element „Wasser“ konnte die Zeltjugend gleich am ersten Tag Kontakt knüpfen: Der vom Himmel prasselnde Regen sorgte dafür, dass das Nachtquartier auf dem Schuldachboden bezogen werden musste. Durch Kennenlernen entstehen Freundschaften. Dieses Ritual vor den Zeltlagertagen geht dem Programmablauf voraus. Auf ein weißes Leinentuch haben die Kinder ihre Namen gekritzelt und sich damit in die Gemeinschaft eingebracht. Mit grausigen Geschichten aus der Geisterwelt wurde die folgende Nachtwanderung eingeläutet, wobei Fackeln den Weg erhellten.

Reges Treiben eröffnet früh morgens den Samstag. Bei schönem Wetter konnte der Zeltaufbau endlich beginnen. Währenddessen wurden in der Werkstatt passend zu den Grundelementen Kreuze gebastelt und diese in einer Olympiade verteilt. Danach hieß es beim Menschenkicker-Turnier Talent und Können beweisen. Der Abend gehörte der Musik am Lagerfeuer.

Der Aufruf zum Zusammenpacken riss Sonntagfrüh die Kinder aus ihren Träumen. Im Gottesdienst in der Kreuzbergkirche mit Pfarrer Werner Eckstein diente das von den Kindern beschriftete Stück Leinen als Altartuch. In seiner Predigt ging der Geistliche auf die vier Elemente ein, die den Menschen ein Leben auf dem Erdball ermöglichen und damit Gottes Gunst und Liebe beweisen.

Während der Messe, wurden die gebastelten Kreuze gesegnet, was die Nähe zu Gott symbolisch darstellte. Nach dem gemeinsamen Mittagessen nahmen die neuen Freunde Abschied voneinander und waren sich einig: „Solche Tage müsste es öfter geben!“ Dem Wunsch schlossen sich die Organisatorinnen Maria Weigl, Julia Müller und Jugendreferentin Maria Bartosova gerne an. as

 


FF Haardorf Einsatz

Osterhofener Zeitung 18.08.2016

Einsatz 16.08.16


Drei Kieselsteine als Andenken an die Donaupfarrei

Osterhofen 16. August 2016 – Osterhofener Zeitung

Expositur Haardorf verabschiedet Pater Thomas – Würdigung durch PGR-Vorsitzenden Rolf Schwinger

Bild

Haardorf. „Segne du, Maria segne mich, dein Kind“: Mit diesem Gruß aus der Marienverehrung hat die Pfarrgemeinde St. Martin am Sonntag nach dem Gottesdienst in der Kreuzberg Wallfahrtskirche zu Mariä Himmelfahrt die Abschiedszeremonie für Pater Thomas Wagner eingeleitet. Nach fast zwei jährigem Wirken sagte die Glaubensgemeinschaft ihrem Pfarrvikar für die segensreiche Zusammenarbeit „Vergelt’s Gott“ und würdigte mit Worten und Geschenken dessen Engagement.

Wie gut ihm dies gelungen ist, zeigten schon die Ministranten, die Pater Thomas beschenkten und verabschiedeten, hob Pfarr- und Dekanatsratvorsitzender Rolf Schwinger in seiner wohlwollender Laudatio hervor.

Die Berufsauffassung des Geistlichen sei eine Gott gewollte Herzensangelegenheit, die ihn mit vielen Menschen aus der Pfarrei zusammenkommen und arbeiten ließ. Er führte Elterngespräche vor der Taufe eines Täuflings, bemühte sich vor der Erstkommunion eine Verbindung zwischen Erstkommunikanten und Gott aufzubauen, versuchte in Trauergesprächen Trost zu spenden, erinnerte Schwinger und bestätigte damit dem Seelsorger gute Arbeit.

Als symbolisches Geschenk überreichte er drei Kieselsteine: einen vom Kreuzberg, einen vom Friedhof der St. Martinskirche und einen aus der Donau gefischt, der in einem Kiesgeschiebe an Niederalteich vorbei kam, ulkte der Pfarrgemeindeeratsvorsitzende mit dem Hinweis, dass jeder Stein auf dem neuen Schreibtisch platziert als besondere Erinnerung im Gedächtnis haften bleiben solle. Mit dem Aufruf, den dritten Stein an der Fähranlegestelle in die Donau zu werfen, damit vielleicht in einigen hundert Jahren, wieder einmal ein Mönch nach Haardorf versetzt werde, wurde der scheidenden Verbindung Nachdruck verliehen.

Mit einer Dankurkunde aus den Händen des Dekanatsratvorsitzenden und Präsenten, die Kirchenpfleger Hans Weigl und Oberministrantin Maria Weigl überreichten, wurde Pater Thomas mit den besten Wünschen in die neue Wirkungsstätte „Hengersberg“ verabschiedet, die nun seine künftige Herausforderung darstelle.as


Kräuterbuschen gesegnet

Osterhofener Zeitung 17.08.2016

Segnung Kraeuter 2016


Das waren noch Zeiten in Haardorf

… eine alte Aufnahme unseres „Kreuzberg zu Haardorf“ Kreuzberg