Haardorf und Mühlham

Ein Blick in die Ster­ne

Osterhofen und Umgebung  – DONAU-ANZEIGER                     Montag, 7. August 2017

Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr mach­te in­te­res­san­te Ex­kurs­ion zur Volks­stern­war­te nach Win­zer

Ludwig Göde brachte den Sternenhimmel nahe. (Fotos: Schwinger)

Haardorf. (rs) Die Freiwillige Feuerwehr machte einen sehr informativen Ausflug zur Volkssternwarte in Winzer. Christina Thöne zeigte in ihrem Vortrag verschiedene Eigenschaften der Planeten in unserem Sonnensystem auf: Entfernung von der Erde, Atmosphäre, Temperatur auf der Oberfläche, Größe, oder Wasservorkommen. Immer wieder stellte sie Verbindungen zu unserer bewohnbaren Erde her. Sie zeigte Bilder von verschiedenen Missionen auf die Nachbarplaneten. Ein Vorbeiflug an einem Planeten mit einer Entfernung von 100 Kilometern ist minimal im Vergleich zur Entfernung von der Erde. Das Planetarium ist mit 15 ausgedienten Kinositzplätzen ausgestattet. Am Sternenhimmel konnten die Sternbilder dargestellt werden. Im Zeitraffer liefen verschiedene Planetenkonstellationen ab. Es war möglich, vom nördlichen Sternenhimmel zum südlichen in kürzester Zeit zu wandern. Ludwig Göde verstand es die Interessen auch auf die Horoskope zu übertragen. Einige Haardorfer wollten wissen, wie Sternschnuppen entstehen, da diese, wenn man sie sieht, Glück bringen sollen. Die Jupitermonde wurden herangezoomt oder Asteroiden verfolgt. Da der Himmel bewölkt war, konnten im Planetarium keine Himmelskörper beobachtet werden. Dietrich Gerhard erklärte die technische Ausstattung, mit der man weit hinaus in Weltall blicken kann. Die beste Zeit, Himmelskörper zu beobachten sind die Monate Oktober und November, da es schon früher dunkel wird. Der Besuch der Sternwarte war für viele ein richtiges „AHA“-Erlebnis. Vom Platz vor der Sternwarte hatte man einen wunderschönen Blick in die Donauebene mit Osterhofen und Altenmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.