Haardorf und Mühlham

„Kirchenschreiner“Martin Apfelbeck verabschiedet

29.06.2019 PNP Osterhofener Zeitung

Pfarrversammlung in Haardorf Urkunden für langjährige Chormitglieder Im Herbst Pfarrverbandsabend mit Bischof Stefan Oster

Haardorf. Nach dem Gottesdienst in der Kreuzbergkirche hat am Dienstag im Gasthaus Knöckl eine Pfarrversammlung stattgefunden. PGR-Vorsitzender Rolf Schwinger begrüßte dazu BGR Pfarrer Christian Altmannsperger und viele Pfarrangehörige. Zunächst stellte Kirchenpfleger Johann Weigl den genehmigten Haushaltsplan für 2019 vor. Mit der Kirchenrenovierung wurden inzwischen vier Bauabschnitte durchgeführt. Es folgt ein weiterer, der die Weiterführung des behindertengerechten Aufgangs zum Friedhof und zur St. Martinskirche beinhaltet. Bauingenieur Josef Krenn erläuterte dazu die Details: Dabei muss eine Steigung von höchsten sechs Prozent eingehalten werden, wegen der Länge des Aufgangs müssen für die Behinderten Ruheplateaus geschaffen werden. Die Ausführung erfolgt wie der erste Teil mit L-Steinen und Betonplatten. Kirchenpfleger Johann Weigl berichtete, dass am Friedhof ein Absturzgelände errichtet werden muss, für die Mülltonnen Unterstellboxen geschaffen werden, die Glockenhalterungen repariert werden und für die vielen Fahrräder Ständer angeschafft werden. Pfarrer Christian Altmannsperger nahm die Verabschiedung von Martin Apfelbeck vor, der von 2007 bis 2018 Mitglied der Kirchenverwaltung war. Er erwarb sich mit unermüdlichem Einsatz und mit großem Engagement viele Verdienste um beide Kirchen. Als Schreiner übernahm er alle Arbeiten, die mit Holz zu tun hatten. An den Renovierungen der Alten Schule und beider Kirchen war er maßgebend beteiligt. Pfarrer Altmannsperger lobte ihn deshalb als „Kirchenschreiner von Haardorf“ und „Kreuzbergapostel“. Apfelbeck organisierte das Mähen und goss den Bischof Schraml-Baum“ Schon im jugendlichen Alter fertigte er als Mitarbeiter der Schreinerei die Kirchenstühle an. Martin Apfelbeck bringt sich nicht nur in der Kirchengemeinde ein, sondern auch in der Dorfgemeinschaft. Als Zeichen des Dankes über reichte Pfarrer Altmannsperger zusammen mit Kirchenpfleger Weigl ihm eine Dankurkunde und ein Bild der Kreuzbergkirche. Seine Frau Marille erhielt einen Korb mit Blumen, weil sie immer die Arbeit ihres Mannes Martin unterstützt hatte. Sie meinte, die Blumen seien für alle da und spendete diese für die Kreuzbergkirche. Urkunden gab es für die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors. Pfarrer Altmannsperger brachte seine Freude zum Ausdruck, dass es in Haardorf einen regen Kirchenchor gibt, der Gottesdienste und Feste mitgestaltet. Er sprach Dank und Anerkennung aus für die treue und wertvolle Mitarbeit in der Kirchenmusik. Mit einer Urkunde vom Referat für Kirchenmusik der Diözese Passau und teilweise mit Ehrennadeln wurden ausgezeichnet: Claudia Unverdorben (5 Jahre), Alois Miedl (5), Regina Weigl (10), Martina Brandl (10), Cordula Staudhammer (15), Martha Feigl (35), Mariele Moser (40), Therese Weigl (45), Johann Weigl (45), Gisi Graupp (45) und Adelheid Aigner (60). Auch den Organisten Christian Weigl und Rolf Schwinger wurde für 15-jährige Tätigkeit eine Dankurkunde überreicht. Das neue Verwaltungszentrum in Osterhofen, das zurzeit gebaut wird, stellte Pfarrer Christian Altmannsperger vor. Es dient der Entlastung des Pfarrers und ist vor allem deshalb notwendig, weil bei allen Buchungsvorgängen ab 2021 die Umsatzsteuer ausgewiesen werden muss. Dazu sind Fachkräfte notwendig. Im Dekanat Osterhofen-Hengersberg, damit auch im Pfarrverband Osterhofen, wird die Visitation durchgeführt, die alle fünf Jahre stattfinden soll. Dabei werden alle schriftlichen Aufzeichnungen gesichtet und kontrolliert und alle kirchlichen Gebäude einem Sicherheitscheck unterzogen. Mitglieder der Pfarrgemeinderäte und der Kirchenverwaltung trafen sich schon im Vorfeld im Haus der Jugend in Passau, um in der Visitationsklausur den gemeindlichen Glauben in den Pfarreien zu beleuchten. Fortgeführt wird die Visitation mit einem Pfarrverbandsabend am 17. September in der Stadthalle, zu der Bischof Dr. Stefan Oster kommen wird. Dazu sind alle Gläubigen des Pfarrverbandes eingeladen. Dabei kann man mit dem Bischof in einen Dialog treten. Beim Visitationsbesuch des Bischofs am 18. Oktober finden Gespräche mit den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern und mit der gesamten Pfarrverbandsfamilie statt. Zum Abschluss feiert der Bischof einen gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche in Osterhofen. Vorgebrachte Wünsche und Anregungen werden in der nächsten Pfarrgemeinderatssitzung und in der Kirchenverwaltung behandelt. – sr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.