Haardorf und Mühlham

Verantwortung für Gottes Schöpfung

Osterhofen und Umgebung 20 – OSTERHOFENER ANZEIGER – Montag, 27. Mai 2019

Jahreskonvent der Marianischen Männerkongregation mit Pater Eberhard

Obmann Hermann Unverdorben (v.l.) mit Präses Pater Eberhard Lorenz OSB, Pfarrer Christian Altmannsperger und stellvertretendem Obmann Martin Apfelbeck. Fotos: Rolf Schwinger

 

Haardorf. (rs) Die Marianische Männerkongregation (MMC) Haardorf-Aicha begann ihren Jahreskonvent mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin. Anschließend begaben sich die Sodalen in das Gasthaus Knöckl, wo Obmann Hermann Unverdorben Präses Pater Eberhard Lorenz OSB und Pfarrer Christian Altmannsperger begrüßen konnte. Im Totengedenken gedachten die Mitglieder dem verstorbenen Sodalen Josef Schmid. Die Ortsgruppe betreut auch die Mitglieder des MMC von Isarhofen. Sodalen, so werden die Mitglieder genannt, bemühen sich in Treue zu Christus und seiner Kirche Verantwortung für Gottes Schöpfung zu übernehmen, sich um eine christliche Lebensgestaltung zu bemühen und apostolisch zu wirken. Dies geschieht in Familie und Beruf, in der Kirche und im öffentlichen Leben. In seinem Vortrag stellte Pater Eberhard heraus, dass durch die Teilnahme beim Hauptfest in Straubing der christliche Glaube bei der Prozession über den Stadtplatz öffentlich bezeugt wird. Die Marianische Männerkongregation verehrt im Besonderen Maria. Selbstheiligung wird erreicht durch das Gebet, das Kontakt mit Gott herstellt. So ist das Leben in der Kongregation geprägt vom täglichen Gebet, von der Mitfeier der heiligen Messe mit Empfang der Eucharistie, dem Empfang des Bußsakramentes und durch das Lesen der Heiligen Schrift und des Katechismus.
Dialog mit Gott

Das Gebet ist der Dialog zwischen Gott und den Menschen. Die Sodalen bemühen sich um menschliches, geistliches und apostolisches Wachstum mit dem Ziel, einen persönlichen Beitrag zur größeren Ehre Gottes zu leisten. Sie sollen Glauben leben und diesen weitergeben. Sie orientieren sich an Maria, der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter. Sie pflegen innere Andacht, Ehrfurcht und Liebe zu ihr und weihen sich bei ihrer Aufnahme der Gottesmutter. „Sie ist unsere Fürsprecherin und stets gegenwärtig. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.