Haardorf und Mühlham

Anforderungen an Wehren steigen

Osterhofen 13. März 2019 – Deggendorfer Zeitung

FF-Jahreshauptversammlung mit Einsatzbilanz, Beförderungen und Terminvorschau

Haardorf. Im Durchschnitt einmal im Monat ist die Feuerwehr Haardorf im Vorjahr ausgerückt. Kommandant Robert Kröll listete in seinem Bericht zur Jahreshauptversammlung insgesamt 13 Einsätze auf. Dabei handelte es sich um sieben Zugabsicherungen, eine Straßensperrung, einen Verkehrsunfall, einen Gefahrguteinsatz an der Donau, eine Personensuche, einen Brand und eine technische Hilfeleistung.

Vorab hatten die Feuerwehrkameraden im Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin für ihre verstorbenen Mitglieder gebetet. FF-Vorsitzender Johann Weigl hieß als Ehrengäste besonders 2. Bürgermeister Thomas Etschmann, Pfarrer Christian Altmannsperger, Diakon Magnus Pöschl, Stadtrat Fritz Gößwein, KBM und Stadtrat Manfred Ziegler, Fahnenmutter Therese Weigl, Ehrenvorsitzenden Hermann Unverdorben und Ehrenkommandant Hans Weigl (Moser) im Vereinslokal Knöckl willkommen. Später stießen noch Landrat Christian Bernreiter, KBR Alois Schraufstetter und KBI Erwin Wurzer dazu. In einer Gedenkminute gedachte man der verstorbenen Mitglieder Alfred Eiblmeier und Ehrenkommandanten Josef Schmid.

In Vertretung von Helmut Schmid trug stellvertretender Vorsitzender Alois Dorfmeister jun. den detaillierten Jahresbericht vor. Mitte März fand ein Motorsägenkurs mit theoretischer und praktischer Schulung statt. In der Wanderversammlung im „Mühlhamer Keller“ wurden das geplante Schöpfwerk an der Mühlbachmündung und die Hochwasserproblematik angesprochen. Mit einer großen Abordnung beteiligte man sich am Festgottesdienst mit Bischof Dr. Stefan Oster zum Abschluss der Kirchenrenovierung und des Neubaus der Sakristei. Der gemeinsame Ausflug mit dem TKC führte nach Waldkraiburg zum Bayerischen Feuerwehrmuseum, zur Barockkirche St. Peter und Paul in Erharting und zum Hofbauernhof Schemmer in Wurmannsquick. Man beteiligte sich an den Gründungsfesten der Feuerwehren in Pleinting, Osterhofen und Wallerdorf sowie des KSV Thundorf. Bei der Kommandantentagung im Februar 2018 verlieh Ehrenkommandant Josef Schmid im Auftrag des ungarischen Brigadegenerals und Präsidenten der ungarischen Reservisten Ernö Szeles dem Haardorfer Kommandanten Robert Kröll einen ungarischen Orden.

Kassier Alfred Eiglmeier trug den Kassenbericht vor, der den ideellen Tätigkeitsbereich, die Vermögensverwaltung und den Zweckbetrieb umfasst. Die Kassenprüfer Helmut Schütz und Hans Gerstl bescheinigten einwandfreie Buchführung. Daraufhin wurde Alfred Eiblmeier einstimmig entlastet.

Kommandant Robert Kröll berichtete von 24 Übungseinsätzen. Neben neun internen Übungen beteiligte man sich an drei Gemeinschaftsübungen mit Aicha, Thundorf und Langenisarhofen sowie an fünf Funkübungen. Eine gemeinsame Leistungsprüfung der Wehren Aicha, Thundorf und Haardorf fand am Feuerwehrhaus in Aicha statt. Dabei erreichten Stefan Würzinger, Fabian Knöckl, Julia Donnerbauer, Andrea Krenn, Markus Knöckl, Corinna Schütz, Maria Weigl und Martin Eiblmeier die Stufe 1. Die Stufe 3 (Feuerwehrmann) bestand Johannes Dorfmeister, die Stufe 6 (Hauptfeuerwehrmann) Christian Drasch. Die Führungskräfte des Vereins nahmen 2018 insgesamt 78 Termine auf überörtlicher und örtlicher Ebene wahr. Einen ganztägigen Erste-Hilfe-Kurs absolvierten sieben Kameraden. 2018 erhielt die örtliche Wehr einen Flachwasser-Saugkorb. In geplanten Übungen wird in diesem Jahr die Einweisung dazu erfolgen.

Den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr trug Jugendwart und zweiter Kommandant Florian Donnerbauer vor. Die modulare Truppausbildung ist der Einstieg in die „aktive“ Wehr. Teilnehmer waren Julia Donnerbauer, Martin Eiblmeier, Markus Knöckl und Corinna Schütz. Von der Jugendfeuerwehr wechselten Andreas Weigl, Michael Krenn, Fabian Knöckl und Martin Eiblmeier zu den Aktiven. Die Brandschutzwoche fand in Aicha statt: Die Haardorfer Jugendlichen mussten die Beleuchtung aufbauen und eine technische Hilfeleistung erbringen. Die Freizeit kam nicht zu kurz: Viel Freude bereitete das Bootfahren auf der Donau bei Ruckasing, das KBM Xaver Altschäfl organisiert hatte. Den Wissenstest bestanden Jasmin und Julia Donnerbauer, Markus Knöckl, Andrea Krenn und Maria Weigl.

Vorsitzender Johann Weigl sprach in seinem Bericht die Änderung der Geburtstagsgeschenke an. Die bisherigen Gratulationszeiträume werden nicht geändert. Die Kosten bei Sterbefällen erhöhen sich von Jahr zu Jahr erheblich. Da werden in der Vorstandschaft Alternativen besprochen werden müssen. Einstimmig beschloss die Versammlung den Jahresbeitrag auf zehn Euro zu erhöhen. Eine Wanderversammlung im Mühlhamer Keller ist im April geplant. Die Papierfabrik in Plattling soll erkundet werden. Man wird sich bei den Gründungsfesten der Feuerwehren in Winzer und Pielweichs beteiligen.

Zweiter Bürgermeister Thomas Etschmann sagte allen Aktiven für ihren Einsatz Dankeschön. In der Stadt Osterhofen leisten 661 Aktive, darunter 52 Frauen, aktiven Dienst zum Schutz der Bürger. Die Anforderungen an Ausbildung und Ausstattung der Feuerwehren seien gestiegen. Heuer würden ein HLF 10 für Osterhofen-Altenmarkt zum Preis von 410 000 Euro und ein Wechsellader für 288 000 Euro angeschafft.

Kreisbrandrat Alois Schraufstetter stellte im Gedenken an Ehrenkommandanten Josef Schmid dessen ehrenamtliches Engagement heraus. Ein Ölschadencontainer werde in Osterhofen stationiert. Landrat Christian Bernreiter lobte den Einsatz der 94 Feuerwehren im Landkreis Deggendorf. In den letzten Jahren hätten sich die Mittel im Landkreis verdoppelt, die für Anschaffungen ausgegeben werden. Er verteidigte den Ausfall von Schulunterricht in diesem Jahr, obwohl es ein „ganz normaler“ Winter war. „Die Sicherheit und das Wohl der Schüler geht vor“, lautete seine verständliche Argumentation.

Anschließend nahm Bernreiter zusammen mit KBR Schraufstetter die Ehrungen für 40 Jahre aktiven Dienst vor. Er überreichte die Urkunden des Freistaates Bayern und des Landkreises an Johann Wagner, Johann Baumgartner, Max Mutz und Erhard Knöckl. Damit verbunden ist eine Woche Aufenthalt mit Frau oder Partnerin in Bayerisch Gmein.

Vorsitzender Johann Weigl ehrte mit einer Urkunde Willi Unverdorben und Josef Ammerseder für 50 Jahre treue Mitgliedschaft. Für 40 Jahre wurden Ferdinand Wagner jun., Johann Wagner, Johann Baumgartner, Max Mutz, Erhard Knöckl und Josef Krenn geehrt, für 25 Jahre Josef Eiblmeier und Alois Miedl, für 20 Jahre Manuel Staudhammer und Stefan Weigl sowie für zehn Jahre Ludwig Fröschl jun., Florian Weigl und Stefan Würzinger.

Johann Weigl bedankte sich für das Vertrauen und bat darum, untereinander immer das Gespräch zu suchen, an Übungen gewissenhafter teilzunehmen, sich an Veranstaltungen eifrig zu beteiligen und bei Alarmierungen mehr Einsatzwillen zu zeigen. Nur das Miteinander habe Zukunft. sr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.