Haardorf und Mühlham

Allgemein

Erst das Maßband bringt Entscheidung

PNP Osterhofener Zeitung 07.09.2022

Neue Vereinsmeister des ESC nach spannenden Entscheidungen ermittelt

Haardorf. Auf dem Vereinsgelände des Eisstockclubs (ESC) hat Vorsitzender Karl-Heinz Schläger viele Teilnehmer zur Vereinsmeisterschaft auf der Asphaltanlage am Ende der Kreuzbergstraße begrüßt. Bei schönstem Wetter beteiligten sich fünf Mannschaften, deren Teilnehmer zusammengelost wurden. In jeder Mannschaft spielte mindestens eine Frau.
Die Klasse einer Mannschaft zeigte sich in der sportlichen Beständigkeit. Manchmal war man auf das Glück oder den einen oder anderen Fehlschuss des Gegners angewiesen. Bei Unstimmigkeiten wurde das Maßband zu Hilfe genommen, um festzustellen, wessen Stock näher an der Daube ist. Oft wurden von den Teilnehmern Anweisungen an die Stockschützen gegeben, die sich nicht immer erfüllten.
Nach einer spannenden Doppelrunde gab der Punktestand den Ausschlag über die Platzierung: Nach der Auswertung der Spielbögen konnte Vorsitzender Karl-Heinz Schläger den Wanderpokal an die Mannschaft mit Reserl Duschl, Nina Hobelsberger, Hans Haslinger und Christian Knöckl überreichen. Sie erreichten 12:4 Punkte und eine Stockquote von 1,157. Den zweiten Platz belegten mit 10:6 Punkten und einer besseren Stockquote von 1,964 Roswitha Friedl, Sepp Hötzinger, Andreas Birkeneder und Karl-Heinz Schläger. Dritte wurden Ernestine Schläger, Rainer Friedl, Klaus Maidl und Sigi Baumgart mit 9:7 Punkten und einer Stockquote von 0,967. Mit 6:10 Punkten wurden Roswitha Erndl, Robert Kröll, Christian Scheibel und Rupert Erndl vierte. Die Nächstplatzierten mit 3:13 Punkten waren Christa Haslinger, Franz Engl, Michael Scheibel und Kurt Schäffer.
In seinem kurzen Grußwort freute sich Stadtrat Robert Kröll über die große Beteiligung und das Gemeinschaftserlebnis. Eine Vereinsmeisterschaft sei immer auch eine Bereicherung des Dorflebens.
Von den Frauen wurde ein großes Buffet mit kaltem Braten, Aufschnitt, Käseplatte, Erdäpfelkas und Salaten angerichtet. Dazu gab es frische Semmeln und Brot – die Brotzeit war ein toller Abschluss für alle Spieler. − sr

Reicht das Wasser im Notfall?

PNP Osterhofener Zeitung 03.08.2022

Feuerwehren überprüfen Wasserversorgung bei Baugebiet in Mühlham

Mühlham. Bei einer Gemeinschaftsübung haben die Feuerwehren Haardorf und Aicha an der Donau überprüft, ob die Wasserversorgung im neuen Baugebiet Mühlbachstraße bei einem Brand ausreichend ist. In kürzester Zeit bauten die Feuerwehrler Schlauchverbindungen zu verschiedenen Hydranten auf. Insgesamt schlossen sie fünf C-Schläuche an – die Wasserversorgung war ausreichend. Notfalls kann auch aus dem Haardorfer Mühlbach mit dem Schwimmsauger Wasser entnommen werden. Die örtliche Einsatzleitung hatte Kommandant Robert Kröll, unterstützt von Kommandant Hans Pfaffinger aus Aicha. Gruppenführer waren Andreas Birkeneder und Johannes Dorfmeister. Als Beobachter war Kreisbrandmeister Xaver Altschäfl anwesend. In der Schlussbesprechung attestierte er den beteiligten Wehren gute Zusammenarbeit. Robert Kröll bedankte sich für die rege Teilnahme an der Übung. Er freute sich, dass auch von der Nachbarwehr Niedermünchsdorf Mädchen aus der Jungfeuerwehr teilgenommen haben. Ein Ziel der Übung sei es gewesen, auch mit den neuen Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Festgestellt wurde deren Interesse. „Es wäre gut, wenn sich auch Bewohner aus diesem Gebiet aktiv in der Feuerwehr engagieren würden“, so Kröll. Kommandant Hans Pfaffinger teilte mit, dass im Herbst eine gemeinsame Leistungsprüfung mit den Wehren aus Thundorf, Haardorf und Aicha stattfinden werde. Zum Fachsimpeln vor dem Haardorfer Feuerwehrhaus kam auch Vorsitzender Hans Weigl dazu. – sr

 

Vertrauen auf bewährte Vereinsspitze

Osterhofen und Umgebung – Osterhofener Anzeiger – Donnerstag, 14.04.2022

Krieger- und Soldatenkameradschaft zieht Jahresbilanz und wählt Vorstandschaft neu

Die neu gewählte Vorstandschaft (v.l.) Wahlleiter Fritz Gößwein, 3. Vorsitzender und Fähnrich Florian Donnerbauer, Kassier Robert Kröll, Festmutter Martina Brandl, Kassenprüfer Josef (Pepe) Weigl, 2. Vorsitzender Horst Feigl, Kanonier Alois Jahrstorfer, BKV-Kreisvorsitzender Bernhard Zitzelsberger, Schriftführer Rolf Schwinger. Foto: Rolf Schwinger

 

Haardorf. (rs) Die Krieger- und Soldatenkameradschaft setzt auf die bewährte Spitze. Bei der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Adi Schweiger erneut zum Vorsitzenden. Unterstützung findet er beim zweiten Vorsitzenden Horst Feigl und drittem Vorsitzenden Florian Donnerbauer. Komplettiert wird die einstimmig gewählte Vorstandschaft von Kassenwart Robert Kröll und Schriftführer Rolf Schwinger. Zu Kanonieren wurden Alois Jahrstorfer und Günther Zauner bestellt. Florian Donnerbauer ist Fähnrich. Neue Kassenprüfer sind Josef (Pepe) Weigl und Christian Weigl. Vor den Neuwahlen zeigte Schriftführer Rolf Schwinger in seinem Rückblick die wenigen Aktivitäten des Vereins für die vergangenen zwei Jahre auf. In kleinem Kreis wurden die Jahrtage abgehalten. Dazu stellte die Reservistenkameradschaft die Ehrenwache. Der Volkstrauertag fand in Haardorf, Aicha an der Donau und Niedermünchsdorf entsprechend den Coronaregeln statt. Da die Christbaumversteigerungen entfielen, erhielten alle Vereinsmitglieder als Zeichen der Verbundenheit und Treue zum Verein kleine Präsente zu Weihnachten. 2021 siegte die Mannschaft mit Josef Pleintinger, Karl-Heinz Schläger und Horst Feigl bei der Vereinsmeisterschaft des ESC. Das Goldene Schießleistungsabzeichen bei der Landesmeisterschaft im Schießen in Marchtrenk (Oberösterreich) erhielten Erwin Fredl, Bernhard Zitzelsberger, Adi Schweiger und Franz Klingerbeck. Das Abzeichen in Silber Matthias Schweiger. Die Salutkanone wurde zur Schießabnahme nach Teublitz transportiert. Insgesamt wurden vier Vorstandssitzungen abgehalten. In beiden Jahren wurde den Vereinsmitgliedern zu runden Geburtstagen gratuliert. Rolf Schwinger trug auch den Kassenbericht für die Jahre 2020 und 2021 vor. Die Kassenprüfer Hans Schwarzhuber und Franz Wiesmann bescheinigten eine korrekte Kassenführung. BKV-Kreisvorsitzender Bernhard Zitzelsberger mahnte in seinem Grußwort an, dass das Gedenken an verstorbene und gefallene Kameraden in Ehre gehalten und nicht vergessen werden dürfe. Es sei wichtig, Kameradschaften zu pflegen und zu erhalten. Der Präsident des BKV Hans Schiener wurde in Schwandorf beerdigt. Eine Abordnung mit Adi Schweiger und Bernhard Zitzelsberger nahm daran teil. Kurze Grußworte sprachen die Stadträte Fritz Gößwein und Robert Kröll. Horst Feigl gab eine Vorschau auf den kommenden Jahrtag am 15. Mai. Dabei wird zusammen mit der Reservistenkameradschaft die 20-jährige Patenschaft mit dem OÖKB Oftering gefeiert. Franz Klingerbeck berichtete von der Versammlung in Oftering, bei der er teilgenommen hatte. Beteiligungen an den Jahrtagen in Thundorf, am 10. Juli, und in Moos, am 14. August, sind vorgesehen

Ein Team steht an der Spitze der Tischkegler

Osterhofen und Umgebung – Osterhofener Anzeiger – Donnerstag, 07.04.2022

 

Vereinsleben des TKC Haardorf nimmt wieder Fahrt auf – Neue Vorstandschaft gewählt

Die neu gewählte Vorstandschaft des TKC mit Wahlleiter Stadtrat Robert Kröll (v.l.): Christian Knöckl, Josef (Pepe) Weigl, Christoph Gögl, Matthias Moser, Christian Weigl, Michael Wagner, Thomas Wagner, Markus Knöckl, Thomas (Wagi) Wagner. Fotos: Rolf Schwinger

Haardorf. (rs) Der Tischkegelclub (TKC) Haardorf hat ein neues Vorstandsteam gewählt. Erfahrene und neue Gesichter übernehmen Verantwortung an der Spitze. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Knöckl blickten die Mitglieder zurück und auf die kommenden Planungen, denn nach der Corona-Zwangspause soll das Vereinsleben wieder Fahrt aufnehmen. „Vor fast drei Jahren fand die letzte Jahreshauptversammlung statt“, so begann Schriftführer Thomas Wagner seinen Rückblick. Dabei wurden auch die letzten Wahlen durchgeführt. Das Jahr 2019 war noch von vielen Aktivitäten geprägt. Der von Ludwig Hörndl gestiftete Maibaum wurde aufgestellt, im alten Weigl-Stadl wurde die Grillparty gefeiert und die Weihnachtsfeier wurde vom Chor „Together“ mitgestaltet. Beim Weihnachtskegeln gewann bei den Frauen Emmi Brandl vor Siglinde Schwinger und Beate Knöckl, bei den Herren Christian Weigl vor Christian Knöckl und Fabian Knöckl. Im Fasching konnte noch das Er-und-Sie-Kegeln stattfinden. Ab 11. März 2020 mussten alle Planungen eingestampft werden. In der Saison 2020/21 fand kein einziges Kegeln statt. Die Saison 2021/22 begann am 3. November vergangenen Jahres. Insgesamt konnten 20 Kegelabende abgehalten werden. Veranstaltungen fielen den Auflagen zum Opfer. Die neue Vorstandschaft steht in den Startlöchern Kassier Alois Jahrstorfer trug einen detaillierten Kassenbericht vor, bevor nach der Entlastung die neue Vorstandschaft gewählt wurde. Die Neuwahlen wurden von Stadtrat Robert Kröll durchgeführt. Sie brachten folgendes Ergebnis: Im Amt des Schriftführers wurde Thomas Wagner bestätigt. Die Aufgabe des Kassiers übernahm Josef (Pepe) Weigl. Dem Führungsteam gehören an Christian Knöckl, Stefan Weigl, Michael Wagner, Matthias Moser, Christian Weigl, Markus Knöckl, Christoph Gögl und Thomas Wagner (Wagi). Kassenprüfer für die kommenden Jahre sind weiterhin Helmut Schütz und Rolf Schwinger. Christian Knöckl bedankte sich für die rege Teilnahme am Vereinsleben und dem Vorstandsteam, das immer konstruktiv und kameradschaftlich zusammenarbeite. „Für die Sommermonate ist eine Grillparty geplant. Weitere Veranstaltungen werden spontan durchgeführt“, so Christian Knöckl. Im kommenden Jahr wird der TKC sein 50-jähriges Bestehen feiern. Mit einem Präsent wurden Erhard Knöckl, seit 1992 in der Vorstandschaft und als zweiter Vorsitzender, sowie Alois Jahrstorfer, seit 1996 in der Vorstandschaft und seit 2004 Kassier, von Sprecher Christian Knöckl mit Dankesworten verabschiedet. Christa Knöckl erhielt als Wirtin zum Dank ein Blumenpräsent.

Weg des Lebens kann ein Kreuzweg sein

Osterhofen und Umgebung – Osterhofener Anzeiger – Samstag, 02.04.2022

Ministranten in Sankt Martin beteten den ökumenischen Jugendkreuzweg „getaped“

Julia und Jasmin Donnerbauer, Anna Wagner, Markus und Stefan Wagner, Janina Wagner und Hanna Baumgartner gestalteten die Andacht. Fotos: Rolf Schwinger

 

Haardorf. (rs) Die Ministrantinnen und Ministranten von Haardorf, Niedermünchsdorf und Mühlham beteten zusammen mit vielen Gläubigen in der Pfarrkirche St. Martin den ökumenischen Jugendkreuzweg „getaped“. Dieser orientiert sich nicht an den herkömmlichen 14 Kreuzwegstationen, sondern an fünf Stationen, die mit den Begriffen „begrenzt, belastet, bloßgestellt, gehalten, umarmt“ umschrieben werden. Es geht darum, Jesu im Kreuzweg zu begegnen und das Denken zu weiten und ihn zu verstehen. Die fünf Kreuzwegstationen wurden bildlich dargestellt und den Gottesdienstbesuchern präsentiert. Parallelen zur Wirklichkeit wurden immer wieder hergestellt. Etwa im Bezug auf den Lockdown, als die Gesellschaft zu Hause eingesperrt war und Freunde vom Fußball oder der Jugendgruppe nicht persönlich getroffen werden konnten. „Viele Situationen sind belastend, sie können dich bedrücken und herunterziehen“, betonten die Jugendlichen. Wie Jesus durch das Zerteilen der Kleidung oder dem Tragen einer Krone aus Dornen bloß gestellt wurde, so passiere dies auch vielen Kindern. Dies verursache tiefe Verletzungen und Narben. „Durch Jesus können Verwundungen verbunden und geheilt werden“, so die Botschaft. Auch Kinder kennen schwierige Situationen Auch Kinder würden schwierige Situationen durchmachen. Ob Misserfolge in der Schule, Probleme im Freundeskreis oder gar eine Krankheit – könnten echte Freundinnen und Freunde helfen. „Wie Jesus von seinem Vater gehalten wird, so brauchen die Menschen auch Halt. Zerbrochene Träume, zerborstene Freundeskreise oder auch verlorene Liebe werfen dunkle Schatten. Von wem werden wir dann gehalten, umarmt, gestützt?,“ stand die Frage im Raum. Am Tage der Auferstehung erstrahle das Licht aus der Dunkelheit des Grabes. „Dieses Licht macht unseren Lebensweg ein wenig heller und schenkt und Kraft und Freude für das Leben“, zeigten die Ministranten auf. Fürbitten, Vaterunser und den Segen schlossen den Kreuzweg ab. Die Texte trugen Julia und Jasmin Donnerbauer, Hanna Baumgartner, Anna, Janina und Stefan Wagner vor.

Franz Klingerbeck weiter an der Spitze

Osterhofen und Umgebung – Donau-Anzeiger – Mittwoch, 06.04.2022

Reservistenkameradschaft blickt auf zwei Jahre zurück und wählt neue Vorstandschaft

Die neue Vorstandschaft um ersten Vorsitzenden Franz Klingerbeck (4.v.l.) zusammen mit den Wahlleitern 3. Bürgermeister Konrad Breit (r.) und stellvertretendem Kreisvorsitzenden Georg Harras (2.v.r.). Foto: Rolf Schwinger

Haardorf. (rs) Wegen der Corona-Pandemie ist die Reservistenkameradschaft zwei Jahre kommissarisch geführt worden. Nun ist bei der Jahreshauptversammlung Franz Klingerbeck ein im Amt des ersten Vorsitzenden bestätigt worden. Unterstützt wird er von drei Stellvertretern. Nach dem Totengedenken blickte Schriftführer Josef Zauner auf die vergangenen zwei Jahre zurück. 2020 wurden nur wenige Monatsversammlungen abgehalten, Veranstaltungen wurden geplant und mussten wieder abgesagt werden. 2021 gab es im ersten Halbjahr keine Monatsversammlungen, aber die Reservistenkameradschaft beteiligte sich mit einer Ehrenwache am Jahrtag des Krieger- und Veteranenvereins. Am Volkstrauertag in Haardorf, Aicha und Niedermünchsdorf stellte die RK ebenfalls die Ehrenwache. Zu Allerheiligen wurde für die Kriegsgräber gesammelt. Im zweiten Halbjahr gab es vier Monatsversammlungen. Unter Auflagen fand der Jahresabschluss statt. Für den erkrankten Kassier trug Vorsitzender Franz Klingerbeck den Kassenbericht vor. Wegen der eingeschränkten Tätigkeiten waren Einnahme- und Ausgabeposten sehr reduziert. In seinem Grußwort ging stellvertretender Kreisvorsitzender Georg Harras auf die Lage in Europa ein. Durch den Einmarsch in die Ukraine sei der desolate Zustand der Bundeswehr wieder in das Bewusstsein gerückt worden. Dritter Bürgermeister Konrad Breit als Vertreter der Stadt Osterhofen wünsche sich, dass es bald wieder mit Veranstaltungen und sozialen Begegnungen bergauf gehe. Gesellschaftliches Leben im Verband der Reservisten soll wieder entstehen. Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Franz Klingerbeck als Vorsitzender wiedergewählt. Unterstützt wird er vom ersten stellvertretenden Vorsitzenden Artur Kolbe. Weitere stellvertretende Vorsitzende sind Roland Klimm und Johann Dorfmeister. Ferdinand Kasper und Josef Zauner wurden in ihren Ämtern als Kassenwart und Schriftführer bestätigt. Kassenprüfer bleiben weiterhin Franz Weigl und Erwin Fredl. Für die Kreisversammlung als Delegierte bestimmt wurden: Franz Klingerbeck, Artur Kolbe, Josef Ammerseder, Roland Klimm, Johann Dorfmeister und Josef Zauner. Vorschau auf geplante Veranstaltungen Vorsitzender Franz Klingerbeck gab eine Vorschau auf geplante Veranstaltungen für 2022. Zunächst wird am 15. Mai beim Jahrtag des Krieger- und Soldatenvereins die 20-jährige Patenschaft mit dem OÖKB Oftering gefeiert. Weiter hofft man auf die Durchführung der regelmäßigen Monatsversammlungen, auf das Weinfest mit Tombola am 8. Oktober und die Vereinsmeisterschaft in Otzing. Es sind eine Grillfeier und der Jahresabschluss im November geplant. Die traditionelle Beteiligung am Volkstrauertag ist vorgesehen. Dienstliche Veranstaltungen für Mitglieder bis 65 Jahre werden zeitnah mitgeteilt. Um die Verbundenheit zur Reservistenkameradschaft zu zeigen, wird Josef Zauner jedem Mitglied zu jedem Geburtstag telefonisch gratulieren. Im kommenden Jahr 2023 feiert die Reservistenkameradschaft dann ihr 40-jähriges Bestehen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Reservistenkameradschaft wurden Erwin Winnerl und Kurt Schäffer geehrt. Mit der Ehrennadel in Bronze des Verbandes der Reservisten wurde Ferdinand Kasper ausgezeichnet. Artur Kolbe und Josef Zauner durften sich über die Ehrennadel in Silber freuen. Mit der goldenen Verdienstspange wurde Adi Schweiger als langjähriger Sammler durch den Verband der Kriegsgräberfürsorge geehrt. Die Ehrungen führte Franz Klingerbeck, unterstützt von Georg Harras und Konrad Breit, durch.